Umweltschutz

Unsere Aktivitäten haben sowohl direkt als auch indirekt Auswirkungen auf die Umwelt. Wir wollen daher alles daransetzen, uns im Rahmen unserer Geschäftstätigkeiten als ein umweltschonendes Unternehmen positionieren zu können, welches so geringen negativen Einfluss auf die Umwelt wie nur möglich nimmt.

Wir sind uns bewusst, dass unsere Geschäftstätigkeiten potenzielle Risiken für die Umwelt darstellen und dass wir auf Ressourcen wie Energie, Wasser und Baumaterialien angewiesen sind. Daher müssen wir heute und in Zukunft alles daransetzen, unsere negativen Einflüsse auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Um dies zu erreichen, haben wir uns hohe Umweltstandards gesetzt.

Umweltthemen sind fester Bestandteil unseres HSSE-Managementsystems. Laut der HSSE-Firmenpolitik wollen wir Energie und Rohstoffe effizient einsetzen, Umweltverschmutzung vermeiden und das Umweltbewusstsein von Mitarbeitern fördern, um schädliche Einflüsse zu minimieren. So protokollieren wir auf unseren Standorten seit vielen Jahren die Häufigkeit von Produktaustritten und deren Volumen, die genutzte Energie- und Wassermenge sowie den produzierten Abfall und haben dafür entsprechende KPIs etabliert, um unsere Entwicklung besser erkennen und bewerten zu können. Um unseren Einfluss auf den Klimawandel zu bewerten, berechnet unsere Holding Marquard & Bahls zudem die Kohlenstoffdioxid (CO2)-Bilanz der gesamten Unternehmensgruppe.

Als vorbeugende Maßnahme im Rahmen unseres HSSE-Managements überwachen wir zudem die Grundwasserqualität auf unseren Tanklägern regelmäßig, und werten die gewonnenen Daten zentral durch unsere Umweltexperten aus.

Energienutzung & -einsparung

Unser Unternehmen nutzt direkte und indirekte Energiequellen in den Büros sowie zum Betrieb von Anlagen, Betriebsstätten und Fahrzeugen. Der direkte Verbrauch beinhaltet Erdgas, Heizöl und Kraftstoffe für den Betrieb unserer Pumpen, Boiler und Betriebsfahrzeuge. Indirekte Energie – hauptsächlich Elektrizität – wird u.a. für den Betrieb von Produktpumpen, die Beleuchtung von Tanklägern und nicht zuletzt für die Computer in unseren weltweiten Büros genutzt. Weitere von uns genutzte indirekte Energiequellen sind Fernwärme und zu einem geringeren Teil importierter Dampf.

Die Aktivität, die am meisten Energie benötigt, ist der Pumpbetrieb auf den Tanklägern. Um Einsparpotenziale aufzuspüren und Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz umzusetzen, wird die Arbeit vor Ort an unserer detaillierten Energieeinsparleitlinie ausgerichtet. An vielen Standorten können darüber hinaus weitere Einsparpotenziale für das konkrete Arbeitsumfeld identifiziert und daraus allgemeine Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.