share

Indien (2013) | Hilfe im Himalaya nach Überschwemmungen

Mitarbeiter verteilen mehr als 500 Kilogramm Hilfsmaterial an betroffene Familien

Hilfsmaterial für betroffene Familien im Himalaya
Hilfsmaterial für betroffene Familien im Himalaya

Im Juni 2013 hat ein deutlich früher als erwartet einsetzender Monsunregen im indischen Bundesstaat Uttarakhand im Himalaya für starke Überschwemmungen gesorgt. Tausende Menschen wurden von den Wassermassen in den Tod gerissen und ganze Dörfer weggespült, sodass viele Menschen obdachlos wurden. IOT und IOT Anwesha setzten unverzüglich ein Gemeinschaftsprojekt auf, um den Dorfbewohnern rund um die besonders stark betroffene Pilgerstadt Kedarnath schnell und unbürokratisch zu helfen. Bei Sammelaktionen in den Büros in Mumbai, Delhi und Vadodara spendeten Mitarbeiter mehr als 500 Kilogramm Hilfsmaterial und fast 1.500 Euro. Eine Gruppe Freiwilliger von IOT Anwesha machte sich auf den langen und beschwerlichen Weg nach Uttarakhand und wanderte in entlegene Gebiete, um die Materialien – darunter warme Kleidung, Getreide, Taschenlampen, Kochutensilien, Milchpulver und Chlortabletten – an 35 bedürftige Familien zu verteilen.