Fenster schließen | Drucken
share

Matola, Mosambik (2019) | Katastrophenhilfe nach Zyklon Idai

Oiltanking Matola hilft, 14.000 t Hilfsgüter zu verladen

Oiltanking Matola hilft, 14.000 t Hilfsgüter zu verladen
Oiltanking Matola hilft, 14.000 t Hilfsgüter zu verladen

Ein tropischer Wirbelsturm traf Mosambik und mehrere andere Länder im südlichen Afrika am Donnerstag, den 14. März 2019, und verursachte weitreichende Überschwemmungen und Zerstörungen in der südöstlichen Region des Kontinents. Die Hafenstadt Beira in Mosambik wurde am stärksten getroffen, viele Häuser wurden zerstört. Laut Angaben der mosambikanischen Regierung starben allein dort etwa 700 Menschen, die Vereinten Nationen gehen von weitaus mehr Todesopfern aus. In Mosambik sollen etwa 400.000 Menschen ihre Häuser durch den Sturm und die Überschwemmungen verloren haben. Der Sturm zerstörte 90 Prozent von Beira, einer Stadt mit etwa einer halben Million Einwohnern, sagte der Internationale Verband des Roten Kreuzes.

In Mosambik unterstützen mehrere Hilfsorganisationen die Regierung bei Such- und Rettungsaktionen sowie bei der Verteilung von Lebensmitteln und Wasser sowie bei der medizinischen Versorgung. Die Kollegen von Oiltanking in Matola erkannten sofort, dass sie helfen wollten. Das 18-köpfige Team kam mit Mitarbeitern anderer Unternehmen der Region Matola zusammen und half, 14.000 t Hilfsgüter, die Matola teilweise mit dem Flugzeug, aber größtenteils aus lokalen Spenden erreichten, in ein Schiff zu verladen, das von Maputo dann den betroffenen Hafen von Beira ansteuerte. Und die Kollegen von Oiltanking setzen ihre Bemühungen weiter fort.