Fenster schließen | Drucken

Mai 2008

Enttäuschung bei Oiltanking über Verstaatlichung in Bolivien

Als Folge der am 1. und 9. Mai 2008 verfügten Nationalisierungsprogramme der bolivianischen Regierung verlieren Oiltanking und ihre peruanischen Partner Graña y Montero per 9. Mai 2008 die Kontrolle über ihr gemeinsames Tochterunternehmen Compañía Logística de Hidrocarburos Boliviana (CLHB) an die bolivianische Staatsölfirma YPFB.

Oiltanking und Graña y Montero zeigen sich sehr enttäuscht über diese voreiligen und drastischen Schritte der bolivianischen Regierung. Seit CLHB im Rahmen eines Privatisierungsprozesses in 2000 übernommen worden war, hatten beide Partner große Mühen und Kosten auf sich genommen, um die 16 ehemaligen Staatsöllager und ca. 1.500 Kilometer Pipelines zu einem sicheren, effizienten und zuverlässigen Logistikanbieter umzugestalten. Es wurde ein internationaler Standard für Sicherheits- und Umweltschutzmaßnahmen eingeführt und hohe Investitionen in die Infrastruktur getätigt. Außerdem wurden die neuen bolivianischen Kollegen mit großem Erfolg aus- und weitergebildet.

Wie an allen weltweiten Niederlassungen wurde auch in Bolivien genau darauf geachtet, dass sich CLHB zu allen Zeiten an die bolivianischen Gesetze und die Auflagen unter dem Privatisierungsvertrag hält.

Seit der Renationalisierungsprozess von CLHB in 2006 begonnen hatte, hatten Oiltanking und Graña y Montero der bolivianischen Seite gegenüber einen offenen und konstruktiven Verhandlungsstil gepflegt und versucht, eine für beide Seiten akzeptable Einigung zu erzielen. Die Aktionäre vertrauten darauf, dass die bolivianische Regierung zu Verhandlungen über einen fairen Kaufpreis für CLHB bereit war.